Wir testen noch…

Mein Freund Ingo hat seinen Ofen geheizt und leckeres Brot gebacken.

Auch bei Ingo ist die ordentliche Vorbereitung des Backtages bereits die halbe Miete 😉

Der Ofen ist gut geheizt und kann bald ausgeräumt werden.

Beim Aushudeln wird die Backfläche nicht nur sauber, sondern der Ofen bekommt damit auch die erste Feuchtigkeit, die fürs ordentliche Brotbacken gebraucht wird.

Im Gärschrank konnten sich die Teiglinge während der Ruhezeit gut entwickeln.

Auch sehen die Raben auf ihnen hier noch recht gut aus. Schauen wir mal, wie sie sich beim Backen verhalten, wird ja hoffentlich keiner von denen wegfliegen;-).

Es wird eingeschossen. Teiglinge mit Rabenbild und welche nur mit Einschnitten.

Und so sieht das fertige Produkt aus:

Es ist im Steinbackofen schwierig hinzubekommen, dass die Brote gleichmäßig bzw. gar nicht auf der Oberfläche aufreißen. Dazu müsste man eine kontrollierte Dampfführung während des Backvorganes hinbekommen, was im herkömmlichen Steinofen problematisch ist. Aber wir sind mit dem Ergebnis schon recht zufrieden, zumal es sich ja beim Raben nur um eine hübsche Optik handelt und für uns tatsächlich der Geschmack des Brotes das Entscheidende ist.

Um den Backtag zu versüßen, wurde dann noch ein leckerer Pflaumenkuchen gebacken!

Eine gute Zeit wünscht euch Micha – Der Brotbaecker

Veröffentlicht unter Backen, Was dem Brotbaecker noch gefällt... | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Es wird werden…

…diese Zuversicht lassen wir uns trotz einiger coronabedingter Schwierigkeiten nicht nehmen. Am 22. des Monats wird das Backhaus an der Krabatmühle offiziell in Betrieb genommen. Noch ist nicht alles perfekt, aber wir sind zuversichtlich.

Ein Teil der bestellten Ausstattung wurde bereits geliefert, weitere Teile sollen noch in den nächsten Tagen kommen!

Die geeichte Bäckerwaage ist fürs Teigabwiegen in der Backstube ein Muss. Allerdings gibt es auch Zutaten abzuwiegen, die mit der digitalen Waage einfacher gewogen werden können.

Für die Schießer muss noch eine passende Halterung an der Decke angebaut werden.

In dem großen Kühlschrank können nun auch Teige für eine lange kalte Gare eingestellt werden, was die Geschmacksentwicklung und Verträglichkeit des Backwerkes besonders positiv beeinflusst.

Wir hoffen nun, dass in den nächsten Tagen weitere Lieferungen folgen und die Backstube bald ihren Betrieb auch für die geplanten Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen aufnehmen kann.

Eine Lieferung Mehl von der WKW Mühle Robert Bresan ist gerade eingetroffen. Es kann weiter gebacken werden, also rasch abgewogen und Teig gemacht.

Das Gewölbe des Ofens ist bereits gut sauber gebrannt und es kann bald ausgeräumt und die Teiglinge abgebacken werden.

Im Außenbereich wird ebenfalls fleißig gearbeitet, der „Endspurt“ ist förmlich zu spüren.

An der Rückfront des Backhauses wurden die Fundamente für das geplante Treppenbau-werk zur oberen Etage des Hauses gegründet.

Mit Technikunterstützung ist das Setzen der Bordsteine nicht mehr ganz so anstrengend, als wenn man das vollkommen händisch erledigen müsste. Trotzdem ist die Arbeit schon noch körperlich fordernd und bei Wetterkapriolen wie heute nicht gerade angenehm.

Im Innenbereich ist Karsten Melwitz mit seinem handwerklichen Geschick dabei, die Beleuchtung zu komplettieren.

Bald können die provisorischen Neonleuchten von den Decken verschwinden. Dem Ambiente des Backhauses angepasste, selbst gebaute, rustikale Lichtkästen, ausgestattet mit modernster LED-Beleuchtung werden zukünftig die Arbeitsflächen der Backstube ausreichend ausleuchten.

Die von Müller Bresan überlassene Teigbeute ist auch schon aufgearbeitet und wartet nun am zukünftigen Standort nur noch auf ihre „Füße“.

Ich wünsche eine gute Zeit und verbleibe mit herzlichen Grüßen als ihr/euer

Micha – Der Brotbaecker

Veröffentlicht unter Heimatkunde, Ofenbau, Was dem Brotbaecker noch gefällt... | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Endlich wieder ein Backtag

Ich habe endlich auch wieder im eigenen Ofen gebacken. Da er lange kalt war, musste er ordentlich geheizt werden.

Das Gewölbe ist sauber ausgebrannt, nun kann die Asche ausgeräumt werden und der Ofen noch bis zum Einschießen der Teiglinge abstehen.

Der Teig wurde geknetet und bekommt im Kessel eine gute halbe Stunde Teigruhe.

Arbeitsfläche ist bemehlt und das Abwiegen kann beginnen; 1200 g pro Teigling.

Der Teig ist gut gegangen, das Volumen hat sich deutlich vergrößert und es kann nun gleich zügig eingeschossen werden.

Nach gut 20 Minuten Backzeit, der Dampf wurde inzwischen abgelassen, können die Teiglinge das erste Mal umgeschoben werden. Trotz des Abstehens hat der Ofen an den Rändern, insbesondere im Bereich der Lüftungsöffnungen, eine niedrigere Temperatur. Damit die Brote gleichmäßig abbacken, wird umsortiert.

Nach gut 55 Minuten Backzeit, war es dann vollbracht. Ich hätte den Ofen noch ein klein wenig abkühlen lassen sollen, aber manche Leute mögen auch scharf gebackenes Brot.

Da ich diesmal keins der Brote für mich selbst behalten habe, hat mir ein lieber Freund die beiden Bilder vom Anschnitt zur Verfügung gestellt.

Den Berichten meiner Freunde zur Folge hat dieses Roggenmischbrot mit Sonnenblumen-kernen sehr gut geschmeckt. Das bedeutet, ich muss es demnächst nochmal backen und dann auch höchstselbst verkosten! ;-). Morgen bäckt Ingo wieder mit dem Bäcker an der Krabatmühle. Mal schauen, was es geben wird?

Herzliche Grüße in der Hoffnung, dass das Wetter sich auch wieder daran erinnert, dass wir noch Sommer haben! Euer Micha – Der Brotbaecker

Veröffentlicht unter Backen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Ein Ende ist in Sicht!

Leider ist das Außengelände noch nicht fertig, da ist es weningstens gut, dass die Außenbeleuchtung im Dunkeln den Weg in die Backstube ausleuchtet!

Bei der Komplettierung der Backstube hat sich auch wieder einiges getan. Die Getreide-mühle, ein Geschenk vom Bäckermeister Ermer, hat ihren neuen Standort erreicht. Einfacher als ursprünglich gedacht hat sich der Transport des einige Hundert Kilo schweren Kneters, ebenfalls von der Bäckerei Ermer gesponsort, gestaltet.

Mit Manneskraft auf den LKW und dann wieder in die Backstube. Alle waren froh, als das schwere Teil seinen Platz in der Backstube gefunden hatte. Auch der nächste Transport verlief ohne größere Probleme.

Müller Robert Bresan aus Sollschwitz hat diese historische Teigbeute, die schon paar Jahre auf dem Dachboden seines Nebengebäudes verbrachte, an die Krabatmühle übergeben.

Nach der Aufarbeitung soll sie in der Backstube des Backhauses wieder ihre Verwendung finden.

Nicht weniger wichtig sind die vielen „Kleinigkeiten“, die für die Inbetriebnahme der Backstube notwendig sind.

Und dann kam der heutige Tag, ein weiterer Höhepunkt auf dem Weg zur Inbetriebnahme des Backhauses. Bereits gestern Abend hatte Rico, der Bäcker von der Krabatmühle, die notwedigen Vorbereitungen getroffen: Sauer-, Vorteig und Brühstück angesetzt und…

…heute am Morgen den Ofen angeheizt…

…und dann begann der erste richtige Backtag an der Krabatmühle. Nach einem Rezept von unserem Freund, Ingo Giertz, sollte „Krabats Mühlenbrot“ gebacken werden. Wir waren alle sehr gespannt, wie wird es sich backen in dem neuen Backofen, den übrigens der Ofenbauer und Ingos Bruder Olaf gebaut hatte.

Während Tobias und ich die Glut aus dem Ofen von außen ausgeräumt haben, waren die beiden Bäcker in der Backstube fleißig und haben den Teig aufgearbeitet und die Teiglinge zur Gare aufgestellt.

An der Krabatmühle, wo der Schwarze Müller (Dieter Klimek) regiert, muss man natürlich auch jederzeit mit dessen Kontrolle rechnen! 😉

Nachdem er sich vom richtigen Garpunkt der Teiglinge überzeugt hatte, durften die Bäcker einschießen.

Mit geübtem Schwung brachte Ingo die Teiglinge in die richtige Position. Beim ersten Backen ging es ja auch darum herauszufinden, wie viele Teile insgesamt im Ofen Platz finden können.

Nach wenigen Minuten gingen die Teile gut auf und insgesamt waren der Ofentrieb und die -temperatur optimal, dann es brannte nix an 😉

Als Rico die Brote nach gut 60 Minuten Backzeit aus dem Ofen holte, waren wir mit dem Backwerk sehr zufrieden.

Das tolle Ergebnis durften wir auch den Besuchern, die mit dem Kunstlandbus zur Krabat-mühle gekommen waren, präsentieren.

Unter den Besuchern der Krabatmühle hatte es sich offensichtlich schnell herumgespro-chen oder sie haben es gerochen, dass es frisches Brot gibt. Innerhalb von gut 90 Minuten waren alle 36 Brote verkauft.

Als kleines Leckerlie für Gäste und Bäcker gab es noch ein Blech Zuckerkuchen!

Ein sehr schönes Testbacken, das zuversichtlich macht! Gelegentlich werden Ingo und/oder ich sicher beim Backen im Backhaus dabei sein, hauptberuflich wird diese Aufgabe allerdings Rico wahrnehmen.

Wie oft und zu welchen Tagen was gebacken wird, muss sich in den nächsten Tagen/Wochen einspielen. Konzepte für Backtage mit Kindern und Jugendlichen werden erarbeitet und sukzzesive umgesetzt. Vorher wird die Ausstattung noch komplettiert werden, denn diesmal war noch nicht alles da.

Ich wünsche Rico viel Erfolg dabei und verbleibe mit herzlichen Grüßen Micha – Der Brotbaecker

Veröffentlicht unter Öfen, Backen, Heimatkunde, Was dem Brotbaecker noch gefällt... | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wieder ein Stück geschafft!

Eine aufregene Woche liegt zurück, denn an der Krabatmühle hat sich wieder allerhand getan.

Der Fliesenleger hat in den letzten Tagen seine Arbeit beendet, Elektriker haben die Steckdosen angeschlossen…

…und die Wasser- und Sanitärinstallation wurde auch weitestgehend erledigt.

Die ersten Teile der Ausstatung für die Backstube sind geliefert und werden montiert.

Zwischendurch habe ich liebe Freunde vom Karussellfanklub durch das Mühlengelände und das neue Backhaus führen dürfen.

Während Silvia (lebt seit vielen Jahren in den USA und kommt regelmäßig zu Konzerten von Karussell nach Deutschland) einen Gästebucheintrag schreibt…

…ruht sich Ute von den Strapazen der Führung aus 😉

Beide Frauen waren von der Krabatmühle so stark begeistert, dass sie sich spontan entschlossen für den weiteren Ausbau des Backhauses 50,-€ zu spenden. Herzlichen Dank dafür!

Den Abschluss fand diese Woche für mich mit einem besonderen Höhepunkt.

Der Backofen wurde geheizt und der neu eingestellte Bäckermeister, Rico Ziegenbalg hatte Flammkuchenteig gemacht.

Mein Freund Ingo Giertz hat den Flammkuchen abgebacken und unter den Gästen verteilt.

Der Schwarze Müller war Vorkoster, sein Urteil: „Große Klasse, sollten wir öfter machen!“ Damit hatte der Backofen seine erste Feuertaufe bestanden.

Der Anlass war ein besonders schöner – das Backhaus reiht sich nun auch äußerlich in die anderen Mühlengebäude mit seinem Dachschmuck ein.

Der Bäckerrabe (Micha – Der Brotbaecker heißt er nun!) bekam seinen endgültigen Platz.

Bevor ich ihn an den Zimmerer Torsten Mrose übergebe, wird er nocheinmal von mir gedrückt 😉

Das Prozedere wurde vom Scharzen Müller (Dieter Klimek) moderriert und von der örtlichen Presse (hier im Vorgespäch mit der Mitarbeiterin der Krabatmühle Susann Vogel) begleitet.

Unterstützt von Karsten Melwitz gelangt „Micha – Der Brotbaecker“ an seinen endgültigen Ort auf dem First des Backhauses.

Als ich dann am am Folgetag „kontrolliert“ habe, hatte Micha – Der Brotbaecker seinen Wachposten nicht verlassen und über das schöne neue Backhaus gewacht. In den nächsten Tagen wird die Backstube weiter in der Ausstattung vervollkommnet und der Probebetrieb am Ofen aufgenommen.

Im Außenbereich werden die Lampen montiert und hoffentlich bald auch die Arbeiten an den Außenanlagen beginnen.

Ich wünsche eine gute Zeit und verbleibe wie immer mit herzlichen Grüßen als Micha – Der Brotbaecker (Also quasi der Zwillingsbruder vom Dachraben 😉 )

Veröffentlicht unter Backen, Heimatkunde, Ofenbau, Was dem Brotbaecker noch gefällt... | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen