Kamel und Pferd – Brotbackhaus an der Krabatmühle

Bei der Dacheindeckung geht es voran.

Das Gestell zur Verkleidung des Schornsteinkopfes nimmt seine Form an.

Aber nicht nur auf dem Dach wird fleißig gearbeitet, auch ebenerdig werden Vorbe-reitungen für die Fertigstellung der Dachkostruktion getroffen.

Die Konstruktion an der wetterseitigen Giebelseite kann bald geschlossen und winterfest gemacht werden.

Offen ist auf dieser Seite nur noch der Aufgang zum Schornsteinkopf. Sobald dieser verkleidet ist, können dort die Dachziegel verlegt werden. Auf der gegenüberliegenden Seite ist ebenfalls schon gut vorgearbeitet worden.

Beim Innenausbau sind die Vorbereitungen soweit gediegen, dass die Elektrik und die Wasser- und Sanitärinstallation eingebaut werden können.

Und während die Handwerker auf der Baustelle fleißig ihrem Gewerk nachgingen, waren wir in einer Besprechung mit dem Obermeister der Bäckerinnung Saxonia, Roland Ermer, zur fachgerechten Ausgestaltung der Backstube, den baulichen Anforderungen und den notwendigen Ausstattungsgegenständen vertieft. Plötzlich trat eine Mitarbeiterin ein und bat Tobias Zschieschieck um Rat. Draußen standen Wandergesellen und benötigten nicht nur ein Lager für sich selbst. In ihrer Begleitung befand sich auch ein für unsere Gegend nicht gerade alltägliches Tier.

Eine französische Wandergesellin in Begleitung von mehreren Handwerkern, einem Pferd und einem Kamel suchten auf ihrem Weg ins Winterquartier bei Bischofswerda für die heutige Nacht ein Quartier für sich und die Tiere. Das Quartier für die Wandergesellen war rasch klar gemacht und dank der Unterstützung eines Bauern in der Nachbarschaft der Krabatmühle fanden Pferd und Dromedar auch eine Koppel, auf der sie die Nacht verbringen können.

Glücklich über die schnelle Hilfe zur Versorgung der Tiere gabs für alle noch ein Leckerchen: für die Menschen Pfannkuchen vom Obermeister und für die Tiere etwas Heu von einem Tierfreund!

Zwar wurde unsere Besprechung „gestört“, aber wirklich gestört hat uns das nicht, im Gegenteil, wir hatten sehr viel Freude beim kurzen Plausch mit diesen Wandergesellen.

Ich wünsche eine gute Zeit und bleibt gesund! Herzlich Micha – Der Brotbaecker

Dieser Beitrag wurde unter Übrigens, Heimatkunde, Was dem Brotbaecker noch gefällt... abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kamel und Pferd – Brotbackhaus an der Krabatmühle

  1. Träumerle Kerstin schreibt:

    Das ist aber eine nette Begegnung und wieder mal ein Zeichen für Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft. Ich wünsche, dass die Wandererin überall so nette Hilfe bekommt, denn das ist nicht immer so.
    Also nächstes Jahr, wenn alles fertig ist und diese blöde Zeit vielllicht überstanden, dann kommen wir wieder in die Mühle.
    Liebe Grüße von Kerstin.

Kommentar verfassen (vorher Datenschutzerklärung beachten!)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.