Erntedankfest – Brotbackhaus an der Krabatmühle

Es war etwas anders als in den Jahren zuvor, schließlich mussten einige Vorgaben im Zusammenhang mit der Pandemievorsorge berücksichtigt werden. Die Auflagen des Gesundheitsamtes erforderten dieses Mal von den Mitarbeitern und Helfern an der Krabatmühle ganz besonderes Engagement. Glücklicherweise waren die Umstände aber ingesamt so, dass das Ernetedankfest überhaupt stattfinden durfte/konnte.

Waren und Erzeugnisse, vorrangig aus der Region, boten die anwesenden Händler an beiden Tagen zum Kauf an.

Zur kulturellen Umrahmung des Festes trugen verschiedene Künstler bei, so wie hier die Lausitzer Blasmusikaten Welzow.

Während die Kapelle die Gäste im Mühlenhof mit beschwingter Blasmusik unterhielt, bereiteten sich die Sängerinnen und Sänger des Chores Seidewinkel auf dem Gelände hinter dem Backhaus auf ihren Auftritt vor und probten nochmal die Einsätze.

Mittlerweile eine Institution an der Karabatmühle – der Schwarze Müller – Dieter Klimek – moderierte an beiden Tagen und versorgte die Besucher mit Informationen zu den Künstlern, zur Mühle und zum Projekt Brotbackhaus.

In der Lausitz sind nicht nur die Ortsschilder zweisprachig auch unter den sorbisch-stämmigen Bewohnern der Lausitz wird noch sehr oft im täglichen Miteinander sorbisch gesprochen. Damit diese slawische Sprache auch bei Kulturveranstaltungen gepflegt wird und die sorbischsprechenden Besucher an der Krabatmühle in ihrer Muttersprache mit Informationen versorgt werden, wird die Moderation übersetzt. Frau Gloria Sauer übertrug Dieter Klimeks Moderation und sonstige Wortbeiträge für das Publikum ins Sorbische.

Während sich die Gäste an der Krabatmühle gut unterhalten ließen, wurde an anderer Stelle für die Besucher der Mühle fleißig gearbeitet.

Zur Unterstützung des Projektes Brotbackhaus, buk mein Freund Ingo in drei Back-gängen in seinem Steinofen insgesamt 45 Brote.

Nur noch wenige Minuten, dann hat der Ofen seine Temperatur erreicht, wird ausge-räumt und fürs Backen vorbereitet.

Ich bin immer wieder davon begeistert, mit welcher Schnelligkeit Ingo die Teiglinge geformt und in den Gärkörben platziert hat.

Nach einer geraumen Gehzeit im Gärkorb werden die Teiglinge eingeschossen.

Das sieht doch gut aus, nur noch das Mehl vom Boden abbürsten und dann kann es zum Verkauf gehen.

Die Händler haben bereits ihre Stände aufgebaut, es wird Zeit, dass das Brot von uns geliefert wird.

Tobias Zschieschick ist nicht nur Chef im Ring, er packt auch immer wieder, wo es not-wendig ist, kräftig zu.

Der Schwarze Müller hat sich in seinem einnehmenden Wesen natürlich gleich einen Laib gesichert. Während der späteren Moderation muss er ja schließlich wissen, was angepriesen werden soll 😉

Es hat nicht lange gedauert und alle 45 Brote waren verkauft. Das von der Mühle Bresan gesponserte Mehl und die von Ingo Giertz daraus gebackenen Brote brachten einen Erlös von 220,- € zugunsten des Backhauses an der Krabatmühle. Dafür gebührt beiden ein herzliches Dankeschön!

Bis demnächst verbleibe ich mit herzlichen Grüßen asl Micha – Der Brotbaecker

Dieser Beitrag wurde unter Heimatkunde, Was dem Brotbaecker noch gefällt... abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Erntedankfest – Brotbackhaus an der Krabatmühle

  1. Träumerle Kerstin schreibt:

    Das muss ein schönes Fest gewesen sein Micha. So bunt, dazu das herrliche Wetter. Wir waren da ja grad im Spreewald und hatten auch so ein Glück.
    Fein, dass die Brote so gut ankamen und das Geld gespendet wird.
    Wenn das Backhaus fertig ist, dann kommen wir bestimmt mal wieder schauen.
    Liebe Grüße von Kerstin.

  2. Bärbeli schreibt:

    Bei euch war ja viel los zum Erntedankfest… toll, wenn in diesen Zeiten doch soviel auf die Beine gestellt wird. Schließlich sind derartige Veranstaltungen mit Mehraufwand nur möglich. Von der Qualität eurer Brote konnten wir uns ja bereits selbst überzeugen. Lecker waren sie beide von dir.
    Bei euch gibt es ja auch einen Rosengarten in Forst. Sicher warst du da auch schon, oder?
    Wir wünschen euch noch einen schönen Sonntag
    LG Bärbeli und Thomas

  3. Horst Hartmann schreibt:

    Horst Hartmann – angesichts der schönen Bilder erfreue ich mich an den Aktionen beim Brot backen sowie an den leckeren Auslagen mit den Früchten der Natur. Außerdem an das Ambiente, der Hofatmosphäre und an den freundlichen Genießern. Habe lange Jahre in Bautzen gelebt, deshalb fühle ich mich besonders dem Leben dort verbunden.

Kommentar verfassen (vorher Datenschutzerklärung beachten!)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.