Weimar…


…ist immer wieder eine Reise wert.

Ein Spaziergang durch den Park an der Ilm zum Goethegartenhaus gehört bei unseren Aufenthalten in der Dichterstadt zum festen Programmpunkt.

Bei herrlichem Herbstwetter kann man im Park prächtig entspannen und wenn dann auch noch handgemachte Musik im Hintergrund erklingt, ist die Idylle einmalig vollkommen.

Wie schon oft, haben wir auch diesmal die verschiedenen Perspektiven der zahlreichen Sichtachsen im Park und am Gartenhaus genossen.

Aber auch ein ausgiebiger Bummel über den Weimarer Zwiebelmarkt hatte seine Reize.

Das gute Wetter hatte dieses Jahr besonders viele Besucher angelockt, deshalb haben wir unsere Einkäufe während der frühen Morgenstunden erledigt – da war es noch nicht so voll.

Das traditionelle Anschneiden des Zwiebelkuchens durch die Zwiebelmarktkönigin Gina-Marie und den Oberbürgermeister konnte ich bei den vielen Leuten auf dem Markt leider nicht fotografieren, dazu war die Bühne zu niedrig und ich zu weit weg.

Dafür kam ich auf dem historischen Teil des Marktes an den Mutzbratengrill ganz dicht heran 😉

Neben sehr schönen Marktständen verschiedener Händler, vielen kulinarischen Genüssen waren auch Gaukler und Musiker zu Gange und unterhielten sehr abwechslungsreich mit ihrer Kunst.

Am Abend hatten wir in unserem Hotel die Möglichkeit mit Herrn Udo Pötzschke zu sprechen.

Bereits als Kind fuhr er mit seinen Eltern zum Zwiebelmarkt. Nun schon seit vielen Jahren selbst Zwiebelbauer im Nebenerwerb, kommt er regelmäßig nach Weimar. Es war sehr interessant ihm zuzuhören, als er über die Entwicklung sprach und einen tieferen Einblick in die Geschichte dieses traditionellen Marktes gab und die Probleme der Händler über die Jahre darstellte. Enorme Handarbeit beim Zwiebelanbau, der Ernte und der Vorbereitung der Vermarktung, Rispen- und Gesteckherstellung sowie fehlender Nachwuchs sind hier nur einige wenige Stichworte. Danke für die Einblicke!

Das Schloss Belvedere mit seinem zauberhaften Park und der großen Orangerie waren am Abreisetag ein schöner Abschluss erlebnisreicher Tage.

Auch nächstes Jahr werden wir wieder nach Weimar reisen, auf dem Programm stehen dann das Bauhaus und der Philosoph Nietzsche. Ich freue mich bereits jetzt darauf.

Eine gute Zeit wünscht Micha – Der Brotbaecker

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Heimatkunde, Was dem Brotbaecker noch gefällt... abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Weimar…

  1. Brigitte schreibt:

    Lieber Micha,

    auch wenn es manchmal dauert bis ich die Zeit finde um in Ruhe zu schauen und zu lesen, deine Berichte sind so schön, dass ich sie mir nicht entgehen lassen möchte.
    Herrlich der Park und auch interessant der Zwiebelmarkt. Ja, das ist wahr, die Händler haben zunehmend Schwierigkeiten.

    Schönen Sonntag wünsche ich euch, Brigitte

  2. Steffi schreibt:

    Die Fotos sehen toll aus! Ich war dieses Jahr zum ersten Mal in Weimar und fand es wunderschön. Zum Zwiebelmarkt muss ich dann wohl nochmal wiederkommen 😉 Liebe Grüße, Steffi

  3. Träumerle Kerstin schreibt:

    Ich war noch nie in Weimar lieber Micha. Der Zwiebelmarkt muss schön sein, so schön bunt und doch natürlich. Na ja und dann noch bei dem herrlichen Wetter, da hattet ihr wahrlich Glück.
    Liebe Grüße zu euch beiden von Kerstin.

  4. Schöner Bericht! Wir waren letzten September in Weimar und ich finde die Stadt auch sehr einladend und schön. Sie hat Charme und man fühlt sich wohl dort. Beim Zwiebemarkt war ich noch nicht, aber meine Nachbarin wollte hin, sie ist aus Weimar! LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s