Träumerle, Kamelien und…


… im zweiten Teil gibts prächtige Blüten.

Bereits an den abgeparkten Fahrzeugen vor dem Königsbrücker Schloss konnte man es erahnen, dass man beim Eintritt ins Kamelienhaus nicht alleine sein würde. Einige Sorten haben ihre Knospen noch nicht geöffnet.

Vor ca. 300 Jahren kamen diese wunderschönen Gewächse aufgrund eines Missverständnisses nach Europa. Da die Kamelie zu den Teegewächsen zählt, wollten Engländer das chinesische Teemonopol brechen und führten sie ein. Anstatt allerdings die Teegattung Camelia sinensis, nahmen sie Camelia japonica, eine nur als Zierde zu verwendende Art, mit.

Auf dem Weg zu den ältesten Exemplaren habe ich verschiedene Sorten fotografiert, deren Bezeichnung ich hier aber bewusst weglasse.

Recht bald erkannten die Engländer, auch damals schon in der Gartenkunst hervorragend bewandert,  welche Vielfalt an wunderschönen Blüten und das zu einer in Bezug auf Blühendes eher trostlosen Jahreszeit, diese Pflanzen zu bieten hatten. Die Begeisterung wuchs in Europa schnell und wer Anfang des 19. Jahrhunderts als Adliger etwas auf sich hielt, besaß solche botanischen Kostbarkeiten.

Heute muss man nicht mehr adlig und mit entsprechendem Geldbeutel ausgestattet sein, um solche Prachtexemplare zu besitzen.

Um allerdings Enttäuschungen zu vermeiden, sollte man wissen, dass Kamelien keine Zimmerpflanzen sind und in unserer Gegend an die Zucht und Pflege besondere Ansprüche haben.

Begeisterung bei der Blütenschau, auch mit Objektiv, bei einer in Bloggerkreisen nicht ganz unbekannten, lieben Freundin und wunderbaren Gastgeberin.

Ich hatte im Vorfeld unseres Besuches beim Heimatverein zwei Ableger von den großen Königsbrücker Kamelien bestellt. Mit Zertifikat und im speziell durch einen ortsansässigen Töpfer hergestellten Übertopf erhielt ich die Prachtexemplare.

Da meine Frau so sehr von der Sorte „Bernhard Lauterbach“ (im Bild) begeistert war und das bei der lieben Dame des Heimatvereins gut vermitteln konnte, erhielten wir die einzige im Verkauf befindliche Pflanze. Wir besitzen nun insgesamt 9 Kamelien und hoffen, dass sie in den nächsten Jahren weiterhin gut gedeihen und Freude bereiten.

Eine schöne Restwoche wünscht Der Brotbaecker

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Was dem Brotbaecker noch gefällt... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Träumerle, Kamelien und…

  1. stellinger schreibt:

    Hallo Micha,

    dann verdanken wir diese Blütenpracht in erster Linie einem Menschen, welcher der lateinischen Sprache nicht ganz mächtig war. Manchmal sind Hör- bzw. Übermittlungsfehler doch ganz positiv zu bewerten.
    Vielen Dank, dass Du uns diese wunderbaren Blüten mit Deinen Fotos nahe gebracht hast.

    Herzlichen Gruß
    Jürgen

  2. Brigitte schreibt:

    Sie sind doch ziemlich unterschiedlich, die Kamelien. Schön hast du sie uns gezeigt, außerdem fand ich ihren Weg nach Europa interessant.

    Mit den Ablegern wünsche ich euch recht viel Erfolg! Ist ja etwas ganz Besonderes!

    Lieben Gruss, Brigitte

  3. Träumerle Kerstin schreibt:

    Hallo lieber Micha,
    einen schönen Bericht hast Du erstellt mit Hintergrundinformationen.
    Die rosane Pflanze für Deine Frau sieht auch besonders schön aus, diese zarte Farbe, diese Fülle!
    Ich wünsche euch viel Freude an den Neuerwerbungen und vielleicht – eines Tages in ferner Zukunft – stehen an eurem Grundstück die Menschen Schlange und wollen eure Blüten sehen!
    Herzliche Grüße von Kerstin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s