Ich habe…


…meinen Backtag um eine Woche verschoben, da mir durch eine Dienstreise die Zeit zur Vorbereitung zu kurz gewesen wäre. Deshalb habe ich heute Vormittag die Gelegenheit genutzt, bei meinem Backfreund Ingo – zumindest beim ersten Teil seines langen Backtages – zu kiebitzen!

Ingo hat sich bereits vor einigen Wochen diese tolle Helferin ins Haus geholt. Wie man sieht, kann sie den Teig hervorragend kneten und nimmt dem Bäcker damit natürlich einen wesentlichen Kraftakt ab. Die optimale Teigtemperatur sollte bei ca. 28 Grad C liegen!

Auch bei Ingo ist eine gute Vorbereitung wesentlicher Teil des Erfolgs an einem Backtag.

Während der Teigruhe wird der Ofen ausgeräumt und ausgehudelt.

Damit die Teigstücke die gleiche Größe haben, wird auch bei Ingo der Teig sehr sorgsam abgewogen.

Für mich ist es immer wieder beindruckend, wie Ingo mit den Teiglingen umgeht. Das Wirken und Formen geht mit einer Leichtigkeit von der Hand, wofür ich wohl noch einige Jahre üben muss!

Mit Schwung landen dann die Teiglinge im Gärkörbchen und…

…anschließend geht es gleich in den Gärschrank.

Noch wenige Minuten und es kann eingeschossen werden.

Beim Einschießen ist es wichtig, dass der Schieber ordentlich eingemehlt ist, damit nichts klebt. Wenn man nicht möchte, dass die Brote rustikal reißen, ist es ratsam sie entweder zu stippen oder wie hier einzuschneiden.


Bei solch` dichter Beschickung des Ofens ist schon entsprechende Übung notwendig, um die Teiglinge so auf der Backfläche unterzubringen, dass sie nicht aneinander kleben.
Nach ca. 20 Minuten duftet es nicht nur angenehm, sondern die Brote haben schon deutlich Form angenommen.

Ich habe aufgrund anderer Erledigungen an dieser Stelle den Heimweg antreten müssen. Ingo hatte da noch einen zweiten Brotgang und das Backen von Stollen vor sich. Ich hoffe, es hat alles bestens geklappt und ich kann bald wieder in der gemütlichen Backstube Platz nehmen!

Einen schönen Sonntag wünscht Micha – Der Brotbaecker

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Backen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Ich habe…

  1. Lemmie schreibt:

    Hallo Micha!

    Heute wird auch bei mir wieder Brot gebacken. Der Duft von warmen Brot ist einfach köstlich.

    Lieben Gruß
    Lemmie

  2. Irmgard schreibt:

    Lieber Micha,
    danke für Deinen Kommentar zum Thema auf meinem Blog. Wir sind ja da ziemlich gleicher Meinung. Ich finde es immer gut, wenn ich sehe, dass jemand klar Stellung bezieht, finde auch die Kommentare mit anderer Meinung interessant. Klare Statements sind mir allemal lieber, egal welcher Art. Habe dazu noch kurz bei mir was geschrieben.
    Hab ein schönes Wochenende, wünscht Dir Irmgard

  3. Irmgard schreibt:

    Lieber Micha,
    es ist wirklich interessant, eine professionellere Brotproduktion anzusehen. Dein Freund hat es wirklich drauf, die Brote sehen extrem lecker aus! Aber Deine stehen ihnen auch in nix nach, wenn ich mich erinnere. Ich bin da eher ein Mini-Brot-Bäcker, mache jeweils nur ein Brot im Backofen.
    Danke für die schöne Bilderserie!
    Liebe Grüße, Irmgard

  4. Karl-Heinz schreibt:

    Wieder sehr interessant, Micha, was uns da von Ingo vorgeführt wird.
    Da macht sich die Erfahrung unbedingt bezahlt. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass Brotbacken eine zufriedenstellende Beschäftigung ist – und letztendlich den Hunger stillt.

    Um Deine Frage zu beantworten in Beziehung medizinischer Versorgung. Als ich bei uns im Ort noch bei der freiwilligen Feuerwehr war, gehörte ich zu einer Gruppe zu First Respondern, die also eine medizinischer Grundausbildung haben und auch mit Sauerstof aushelfen können, gerade bei Herzgeschickten usw. In der Stadt, die man in knapp einer Stunde erreichen kann, also auch mit gut ausgerüsteten Krankenwagen, wobei Paramedics, also Leute mit einer wesentlich besseren medizinischen Ausbildung, die auch Medikamente, Spritzen usw. geben können in diesen Krankenwagen mitfahren. Dann habe ich noch eine extra Versicherung, die mich kostenlos mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus fliegen kann, was ca. 10 Minuten dauert, d.h. sie sind auch in 10 Minuten bei mir und können direkt vor meinem Haus landen. Auch hier fliegen ein oder sogar zwei Paramedics mit. Ich bin da auch schon mitgeflogen, um Bilder von unserem Grundstück von oben zu machen. Ich bin auch Pilot, habe aber nur 2 Stunden Hubschrauber fliegen Erfahrung. Leider sind die Unterrichtsstunden bei Hubschraubern erheblich teurer als bei Sportmaschienen.
    Die Krankenhäuser in der Stadt sind neue und super gut ausgerüstet, wobei Wal*Mart die hier ihr Hauptquartier haben, Millionen beigesteuert hat. Ich hatte schon einmal das Vergnügen, das ich ins Krankenhaus musste.
    LG KH

  5. Brigitte schreibt:

    Da macht schon das Anschauen deiner Fotos viel Freude! Schade, dass man nicht in den Genuss des Ergebnisses kommen kann! Aber du wirst uns darüber sicher auch noch berichten!

    Wünsch dir eine gute Woche, Brigitte

  6. Träumerle Kerstin schreibt:

    Lieber Micha, das sieht ja alles so lecker aus. Beim Wort „Einschießen“ musste ich lachen, das kenn ich nicht, erinnert mich an Jäger und Schützen.
    Ich wünsche Dir noch ein paar geruhsame Sonntagsstunden, bevor morgen der Alltag wieder los geht.
    Herzliche Grüße von Kerstin.

  7. Der Brotbaecker schreibt:

    Guten Tag Jürgen, kein Wunder – reine Biochemie 😉

  8. stellinger schreibt:

    Hallo Micha,

    viel Arbeit ist erforderlich, bis man sich das duftende Brot schmecken lassen kann.
    Mich wundert, daß aus einem ehemals länglichen Brotteig (im Gärkörbchen) ein rundes Brot (im Backofen) wird.

    LG Jürgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s